LAGERLOGISTIK

 Die Bestandskontrolle kann mit und ohne detaillierte Lagerplatzverwaltung geführt werden.

 

Wenn keine platzgenaue Lagerverwaltung eingesetzt werden soll kommt das sogenannte "PPS Lager" zum Einsatz. In diesem Fall kann der Lagerort im den Artikelstammdaten hinterlegt werden, die einzelnen Bestandsbuchungen enthalten jedoch keinen genauen Lagerplatz. Es können aber Chargennummer und Status (U - unlackiert / L - lackiert) registriert werden.

Bei Platzgenauer Lagerverwaltung kommt unser sogenanntes Hochregallager zum Einsatz. Hier müssen Regale, Böden und Behälter genau definiert werden. Diese Definitionen erfolgen über das integrierte Lagergenerierungstool. Wenn diese Voraussetzung erfüllt ist und der Artikel dieser Lagerverwaltung zugeordnet ist kommt automatisch beim Artikelzugang ein separates Wareneingangsmodul zum Einsatz. Hier werden dann im Wareneingangsprozess der Artikelmenge ein oder mehrere Behälter zugeordnet, in denen die Artikel eingelagert werden. Das System weis automatisch in welchen Regalen diese Behälter zugeordnet sind und sucht den nächsten Regalboden in dem noch ein Platz verfügbar ist. Findet er keine angefangenen Regalboden, weist er dem Behältertyp einen neuen Boden zu und stellt den Behälter auf dem ersten Platz ab. Dieses Regalsystem kann in verschiedenen Modi gefahren werden wie z.B. (First in / First out) (Zulagern nicht erlaubt / erlaubt) ... Wichtig: eine kontinuierliche Inventur ist nur gewährleistet wenn Zulagern deaktiviert ist.

Das System wird im Regal mit dem sogenannten Mobil-Client bedient, dies bedeutet, jeder zu- oder ausgelagerte Artikel wird dort mit dem genauen Lagerplatz dargestellt und muss zum Abschluss der Buchung dort bestätigt werden. Beim Auslagern kann auch ein Etikett mit detaillierten Daten des Auftrages (Kunde, Artikel, Lagerplatz, Menge, Summe Gewicht usw.) angedruckt werden.